Standpunkte

Mehr Hildesheim!

Mit unserem Wahlprogramm für die Wahl des Landrates und des Kreistages 2016 laden wir Sie ein, die Zukunft unseres Landkreises Hildesheim aktiv mit zu gestalten. Pragmatismus und Sachpolitik müssen das Handeln von Kreistag, Verwaltung und Landrat bestimmen.

Wir müssen heute dafür sorgen, dass die Politik auch in Zukunft noch gestalten kann und nicht durch Schuldenberge zum reinen Verwalten gezwungen wird.


 

Weniger Debatten um Schulstandorte.
Mehr Lernqualität!

Wir setzen uns für den Erhalt der weiterführenden allgemeinbildenden Schulen und der Förderschulen im Landkreis ein. Dies schließt im Einzelfall wo möglich auch einzügige Schulen ein. Investitionen müssen in nachhaltig benötigten Schulraum fließen. Ausgaben für die Errichtung weiterer schulischer Großstandorte lehnt die CDU ab.

Die finanziellen Mittel, die die weiterführenden Schulen in der Trägerschaft des Landkreis Hildesheim in Eigenregie bewirtschaften, sind den Erfordernissen eines modernen Unterrichts anzupassen und zu erhöhen. Ziel ist eine Steigerung der Lernqualität an den weiterführenden Schulen.

Zur Berufsvorbereitung ist eine engere Kooperation der Schulen mit der Jobagentur, den berufsbildenden Schulen, HiReg und den Akteuren der Wirtschaft notwendig. Die CDU wird diese weitergehenden Kooperationen und bessere Vernetzungen unterstützen.

Beim Schülertransport haben Sicherheit und an Unterrichtszeiten orientierte Fahrpläne hohe Priorität. Die CDU wird sich für einen Verkehrsverbund einsetzen, der in vielen Landkreisen und Städten die Regel ist. Kein Schüler darf nach Schulschluss länger als eine Stunde auf Bus oder Bahn warten. Schülerinnen und Schüler aus Randgebieten des Landkreises Hildesheim dürfen beim Besuch der weiterführenden Schulen nicht weiter benachteiligt werden.


 

Weniger Belastungen für Familien.
Mehr Engagement für die Jüngsten!

Bildung beginnt bei den Kleinsten. Ziel unserer kommunalen Arbeit sind in Zusammenwirken mit Bund und Land beitragsfreie Kitas, sobald der Kreis finanzielle Spielräume hierfür geschaffen hat.

Der Landkreis muss sich seiner Verantwortung für die Kinderbetreuung bewusster werden. Die Belastungen für Familien müssen zum Wohl der Kinder gesenkt werden. Wir wollen insbesondere die Betreuungszeiten von Kitas und Krippen weiter flexibilisieren. Auch Mütter und Väter, die zum Beispiel im Schichtdienst tätig sind, sollen die Möglichkeit erhalten, die Angebote in Anspruch nehmen zu können.


 

Weniger Einsamkeit im Alter.
Mehr Miteinander!

Die CDU setzt sich dafür ein, dass Menschen aller Altersstufen und Generationen im Landkreis Hildesheim gern zusammenleben und die Gesellschaft gemeinsam gestalten. Für die CDU sind Mehrgenerationen-Wohnprojekte ein wichtiger Baustein, um Alt und Jung zusammenzubringen.

Die CDU setzt sich dafür ein, dass es Senioren ermöglicht wird, in zentralen Ortslagen geeigneten Wohnraum zu finden, der ihren Bedürfnissen entspricht. Dabei legt die CDU zugleich darauf Wert, dass seniorengerechtes Wohnen und spezialisierte Einrichtungen nicht nur in Städten und größeren Orten angeboten werden. Wir wollen entsprechende Angebote auch und gerade dezentral, also auch in kleineren Dörfern, fördern. Ältere Menschen sollen möglichst in ihrem Heimatort bleiben können, auch wenn sie auf Hilfe angewiesen sind.


 

Weniger Stillstand.
Mehr Zukunftsprojekte!

Zur Verbesserung der wirtschaftlich notwendigen Standortfaktoren setzt sich die CDU dafür ein, schnellstmöglich eine flächendeckende DSL-Breitbandversorgung für unseren Landkreis zu erreichen.

Wir setzen uns auch vor Ort für Versorgungssicherheit, bezahlbare Energie und erhöhten Klimaschutz ein. Wir stehen zugleich zu einem dafür erforderlichen Leitungsausbau mit einem Vorrang für die Erdverkabelung. Der Anteil erneuerbarer Energien soll unter Beachtung eindeutiger Regeln für Solar- und Windparks weiter gesteigert werden.

Der Landkreis Hildesheim ist Innovationsregion mit Handwerk und einer soliden und zukunftsorientierten mittelständischen Wirtschaft mit einem breiten Branchenmix als Rückgrat. Auf dieser Basis muss auch die Wirtschaftsförderung ansetzen.

Die CDU setzt sich für die Privatwirtschaft ein. Staatliche Aufgaben sollten sich weitestgehend auf hoheitliche Aufgaben beschränken. Die Beteiligungen des Landkreises sind auch unter diesen Gesichtspunkten regelmäßig zu überprüfen.

Wir treten für einen Ausbau des Stichkanals als umweltverträglicher und effektiver Güterverkehrsweg ein.

Wir begrüßen die Wiederaufnahme des Kaliabbaus in Giesen, fordern jedoch, die Umweltverträglichkeit sicherzustellen und die Lebensqualität der Betroffenen zu sichern. Eine weitere Belastung der Innerste und des Grundwassers sollte ausgeschlossen werden.

Die CDU im Landkreis Hildesheim setzt sich für ein angemessenes kulturelles Angebot im Landkreis ein. Das Theater für Niedersachsen (TfN) ist ein Standortfaktor, für dessen Erhalt wir eintreten. Die Vielfalt insbesondere des kulturellen Angebots muss eine höhere Beachtung finden.


 

Weniger Unsicherheit.
Mehr Unterstützung!

Die Gesundheits-Grundversorgung muss überall, gerade in den ländlichen Bereichen, gewährleistet werden. Eine Möglichkeit hierzu ist der Einsatz mobiler Ärzte.

Sicherheit spielt gerade für ältere Menschen eine große Rolle. Die CDU will dafür sorgen, dass auf Kreisebene die Präventionsarbeit für Senioren besondere Bedeutung erhält. Das Sicherheitsempfinden insbesondere älterer Menschen muss im gesamten Landkreis Hildesheim erhöht werden.

Die CDU setzt sich für eine bessere Unterstützung und Anerkennung der vielen Ehrenamtlichen ein. Ihre Tätigkeit beispielsweise in Vereinen und Verbänden, bei der Feuerwehr, in der Integrationsarbeit und in Kirchengemeinden trägt zum Zusammenhalt unserer Gesellschaft bei. Sie ist nicht nur durch Aufwandsentschädigungen und Versicherungsleistungen entsprechender Körperschaften, sondern auch bei Bewerbungen und Einstellungen zu würdigen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.