Archiv des Autors: Fraktion

Antwort zum Stand der Inklusion unter besonderer Berücksichtigung der Flüchtlingskinder

2015_10_12_Antwort_Inklusion_Flüchtlingskinder


Antwort zur Anfrage: Zwischenbericht Ausbildungszweig Berufsfachschule Altenpflege der Herman-Nohl-Schule

2015_10_12_Antwort_ Zwischenbericht über eingerichtete dreijährige Berufsfachschule Hermann-Nohl-Sch


Anfrage gem. § 18 GO; Aktuelle Ausbildungssituation in der Kreisverwaltung

Herrn Landrat
Reiner Wegner o.V.i.A.
Bischof-Janssen-Str. 31
31134 Hildesheim

 

 

 

                                                                 Hildesheim, 30.09.2015

Anfrage gem. § 18 GO;
Aktuelle Ausbildungssituation in der Kreisverwaltung

 

 

Sehr geehrter Herr Landrat Wegner,
vor zwei Monaten hat das neue Ausbildungsjahr begonnen. Darüber hinaus haben zahlreiche Auszubildende und Anwärter kürzlich ihre Abschlussprüfungen bestanden.

 

Im Hinblick auf eine geordnete Personalentwicklung und eine angemessenen Altersstruktur der Kreisverwaltung fragt die Gruppe CDU/FDP:

  1. Wieviel Auszubildende und Anwärter haben in 2015 ihre Berufsausbildung beim Landkreis Hildesheim erfolgreich abgeschlossen?
  2. Wie hoch ist der Anteil derer, die im eigenen Haus übernommen wurden und in welchen Fachdiensten wurden sie übernommen?
  3. Wieviel Ausgebildete und Anwärter haben sich bei anderen Behörden beworben, wieviel eine berufliche Weiterbildung (z.B. Studium) angestrebt?
  4. Wieviel Berufsstarter/innen, die Ihre Ausbildung bei anderen Behörden absolvierten, haben sich beim Landkreis Hildesheim beworben? Wieviel davon haben beim Landkreis eine Stelle bekommen?
  5. Wie viele im eigenen Haus Ausgebildete machen derzeit einen Aufstieg, d.h. Angestelltenlehrgang II oder Anwärter für die zweite Laufbahngruppe, erstes Einstiegsamt (früher: „gehobener Dienst“)?
  6. Mit wie vielen neuen Auszubildenden, Anwärtern und in wie vielen anderen Ausbildungsberufen wurde zum Start des neuen Ausbildungsjahres 2015 ein Ausbildungsvertrag abgeschlossen bzw. der Vorbereitungsdienst begonnen?
  7. Gibt es dabei signifikante Änderungen bezüglich der Anzahl der Auszubildenden bzw. Anwärter im Vergleich der letzten drei Jahre?
  8. Wie bewertet die Kreisverwaltung die Qualität der eingegangenen Bewerbungen insgesamt? Gibt es hierbei signifikante Veränderungen im Vergleich der letzten drei Jahre?

 

 

Mit freundlichen Grüßen
gez. Ulrike Schumann                                  
Sprecherin für Personal                    
der CDU-Kreistagsfraktion


Anfrage gem. § 18 GO; Zwischenbericht über die Berufsfachschule Altenpflege an der Hermann-Nohl-Schule

Herrn Landrat                                                                       
Reiner Wegner o.V.i.A.                                                        
Bischof-Janssen-Str. 31
31134 Hildesheim

 

Zwischenbericht über die eingerichtete dreijährige Berufs-fachschule Altenpflege an der Hermann-Nohl-Schule;
Anfrage gem. § 18 GO

 

                                                                                        Hildesheim, 22.09.2015

Sehr geehrter Herr Landrat Wegner,

mit dem Schuljahr 2012/13 startete an der Hermann-Nohl-Schule ein dreijähriger Ausbildungszug Altenpflege.

Ich bitte um Beantwortung folgender Fragen:

  1. Wie haben sich die Schülerzahlen (Auslastung) seither dort entwickelt?
  2. Wie viele Abschlüsse wurden bislang erzielt?
  3. Mit welchen Altenheimen wird seitens der Schule zusammengearbeitet?
  4. Wie wird sich die Schule bezogen auf die Altenpflege in naher Zukunft voraussichtlich darstellen (Schülerzahlen, Zahl der Lehrkräfte, Abschlüsse, Kosten für bauliche Unterhaltung und Sachmittel)
  5. Wie hat sich die Einrichtung des dortigen Ausbildungszuges auf die anderen Altenpflegeschulen im Landkreis ausgewirkt?

Mit freundlichen Grüßen                                                                
gez. Reimund Kaune                                      
Sprecher für Schule, Bildung                        
und Kultur der Gruppe CDU/FDP                  

 


Anfrage gem. § 18 GO; Stand der Inklusion unter besonderer Berücksichtigung von Flüchtlingskindern

Herrn Landrat                                                                       
Reiner Wegner o.V.i.A.                                                        
Bischof-Janssen-Str. 31
31134 Hildesheim

 

Stand der Inklusion unter besonderer Berücksichtigung von Flüchtlingskindern;  
Anfrage gem. § 18 GO                 

                                                                                        Hildesheim, 22.09.2015

Sehr geehrter Herr Landrat Wegner,

seit unserer Anfrage vom 23.10.2014 ist nun ein Jahr vergangen, in dem sich Veränderungen verschiedenster Art, sowohl positive als auch solche, die besondere Herausforderungen darstellen, tatsächlich eingestellt haben oder deren Auswirkungen absehbar sind.

Exemplarisch seien hier genannt: Die Schließung der Adolf-Grimme-Förderstufe in Elze,die weitere Anstellung von Sozialarbeitern an bestimmten Schulen sowie die inzwischen tatsächliche Anwendung des Konnexitätsprinzips seitens des Landes in dem Umfang, dass die Klagen zahlreicher Kommunen in Niedersachsen zurückgezogen werden konnten

Wir bitten Sie aktuell um Auskunft zu folgenden Aspekten:

  1. Wie gestaltet sich die schulische Inklusion insgesamt?
  2. Wie hoch ist die Anzahl der Flüchtlingskinder derzeit in den kreiseigenen Schulen?
  3. Wie ermöglicht der Landkreis dort Integration und Inklusion besonders für Kinder aus Kriegsgebieten?
  4. Bekommen die Schulen dafür vom Landkreis zusätzliches Geld?
  5. Wenn ja: Wird dieses vom Land vollständig oder zumindest anteilig erstattet?
  6. Werden zusätzliche Sozialarbeiter oder Inklusion-/Integrationshelfer eingesetzt?
  7. Wenn ja: Wie werden diese wiederum finanziert?
  8. Welche zusätzlichen Herausforderungen finanzieller, personeller oder sachlicher Art erwartet die Kreisverwaltung bei diesem Thema im kommenden Jahr und wie will sie diesen begegnen?

Mit freundlichen Grüßen                                                      
gez. Reimund Kaune                                                           
Sprecher für Schule, Bildung,                                             
und Kultur der Gruppe CDU/FDP


Gratulation an die Invaders zur Meisterschaft

                                                                                   Hildesheim,17.09.2015

Kreistags-CDU gratuliert den Invaders zur Meisterschaft in der GFL2-Nord!

Spitzenleistungen motivieren auch zum Breitensport, das hält gesund und freut uns sehr, so Carsten Brose, der Sportpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Kreistag.

„Für die Hildesheimer Sportszene sind die Eintracht Hildesheim Invaders inzwischen ja eine feste Größe geworden“, so Brose weiter, „aber dass man in diesem Jahr – nach dem knappen Klassenerhalt in der vergangenen Saison – gleich die Meisterschaft holen würde, hatte wohl kaum jemand gedacht! Wir gratulieren den Invaders sehr herzlich!“

Die Hildesheim Invaders haben, wie die HiAZ ausführlich berichtet hat, nach einer hervorragenden Saison am vorletzen Spieltag in Elmshorn die Meisterschaft in der Nordstaffel der GFL2 errungen. Dieser erste Platz berechtigt in diesem Jahr zum direkten Aufstieg in die American Football Bundesliga. Verein und Verantwortliche haben bisher noch keine Aussage dazu gemacht, ob der Aufstieg angenommen wird, denn dieser ist mit erheblichem Aufwand für die Invaders und auch für Eintracht Hildesheim verbunden.
Carsten Brose dazu: „Wir, die Kreistags-CDU, drücken den Verantwortlichen die Daumen, dass sie die richtige Entscheidung treffen werden. Mit dem Verbleib des Headcoaches Joe Roman ist ja offensichtlich schon ein ganz wichtiger erster Schritt getan worden. Die Invaders haben sich zu einer sehr professionellen Abteilung innerhalb von Eintracht Hildesheim entwickelt. Das kann man auch an den konstant guten Zuschauerzahlen ablesen.“

„Leider, so Christian Berndt, Fraktionsvorsitzender der CDU im Kreistag, sind unsere Fördermöglichkeiten für den Sport begrenzt, im Lichte der tollen ehrenamtlichen Arbeit, die in den Vereinen gerade aktuell auch für Flüchtlinge geleistet wird, müssen wir aber grundsätzlich über unsere Sportförderung nachdenken. So sollte z.B. die Hallennutzungsgebühr für die Sporthallen des Kreises wieder auf den Prüfstand.


Antwortschreiben: bzgl. Erfassung/Dokumentation von Leistungen der Hilfe zur Erziehung und Eingliederungsmaßnahmen

2015_09_16_Antwort_Erfassung und Dokumentation von Leistungen MHErz