Herzlich willkommen…

… bei der CDU-Kreistagsfraktion Hildesheim

Friedhelm_PriorIm Namen der gesamten Fraktion begrüße ich Sie auf unserer Homepage. Hier können Sie Einblick in unsere Arbeit nehmen oder sich die Fraktion einmal im Einzelnen ansehen.

Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Wünsche haben, treten Sie bitte jederzeit mit uns in Kontakt.

Friedhelm Prior,
Fraktionsvorsitzender



Neue Kreistagsfraktion wählt Vorstand

Die neue CDU-Kreistagsfraktion hat am Mittwoch, 28.09. 2016 Friedhelm Prior
zum Fraktionsvorsitzenden gewählt.

Als stellvertretende Vorsitzende bestimmte die Fraktionsversammlung
Sabine Hermes sowie die Herren Dr. Bernhard Evers und Carsten Brose.

Über die Aufgabenverteilung innerhalb der Fraktion und Regelungen
für die Fraktionsarbeit wird in der nächsten Fraktionssitzung am 19. Oktober
beraten.
Bereits heute sollen nach Absprache der Fraktionsvorsitzenden von
SPD und CDU erste Gesprächstermine vereinbart werden.

 


CDU-Kreistagsfraktion schaltet Kommunalaufsicht ein

CDU-Kreistagsfraktion schaltet Kommunalaufsicht ein
Harsumer Bürgermeisterkandidat Litfin im Interessenskonflikt?

Die CDU-Kreistagsfraktion hat Landrat Levonen aufgefordert, im Wege derKommunalaufsicht unverzüglich überprüfen zu lassen, ob es mit den Amtspflichten vereinbar ist bzw. war, dass der Bauamtsmitarbeiter der Gemeinde Harsum, Marcel Litfin, nebenberuflich ein Gewerbe betreibt, das unter anderem aus Gerüstverleih, haushaltsnahen Dienstleistungen und Immobilienmaklerei besteht.

„Als Mitarbeiter des Bauamtes hat er beruflich ständig“, so CDU-Fraktions-vorsitzender Christian Berndt, „mit Baufirmen zu tun, als Betreiber einer Gerüstfirma aber auch. Es bleibt zu prüfen, ob Litfin als einschlägiger Mitarbeiter in der Gemeindeverwaltung seine Aufgaben unbestechlich ausgeübt hat oder ob es dabei zu privatwirtschaftlichen Verquickungen gekommen ist.“

 


Entwicklung der Molitoris-Schule ohne Umschweife anerkennen und unterstützen

Entwicklung der Molitoris-Schule ohne Umschweife  anerkennen  und  unterstützen
CDU steht geschlossen hinter der Harsumer Oberschule

„Es tut fast schon weh“, so Reinhard Weddig, schulpolitischer Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion, “zu sehen, wie sich die SPD im Kreistag seit der Sommerpause windet: Erst ist man gegen die räumlich notwendige Weiterentwicklung der beliebten Schule, deren 10. Jahrgang kürzlich überdurchschnittlich erfolgreich abgeschlossen hat. Weil aber doch ´irgendwie` ein Bedarf gesehen wird, schwadroniert man über mögliche Kooperationen mit der Gesamtschule in Hohenhameln. Dazu muss man wissen, dass es sich hierbei um unterschiedliche Schultypen in zwei Landkreisen handelt. Außerdem: hier soll plötzlich möglich sein, was für Elze weder mit dem benachbarten Schulstandort Nordstemmen noch Gronau vor kurzem möglich schien.“

„Ich kann mir die in den letzten zwei Wochen auf halbem Weg stecken gebliebene 180°-Kehrtwende der SPD-Fraktion aber nur dadurch erklären, dass die Harsumer SPD ihre Genossen im Kreistag auf eine wie auch immer geartete Kompromisslinie getrimmt hat. Wohl nicht zuletzt, weil der von Ihnen unterstützte so genannte unabhängige Kandidat für das Bürgermeisteramt an diesem Sonntag eine Stichwahl zu bestehen hat“, ergänzt Christian Berndt, Fraktionsvorsitzender. „Wir als CDU sind für eine sachliche Schulpolitik und die vernünftige Ausstattung aller Schulen. Hier lenkt die SPD nur von eigener Verzögerung ab, zumal sie noch Anfang der Woche den Antrag stellte, mit Hohenhameln zu kooperieren. Jeder weiß doch, dass solche Kooperationen unterschiedlicher Schultypen und Landkreis-übergreifend nicht von heute auf morgen möglich sind.

Wie lange sollen die Schüler noch warten?!“, fragt sich Berndt kopfschüttelnd.

„Auch wenn die Molitoris-Schule nicht zu den von SPD und Grünen besonders geförderten Gesamtschulen gehört und auch nicht an einem Großstandort wie Bad Salzdetfurth und Gronau steht, sollten auch hier Schülerwünsche und Elternwille Vorrang vor Ideologie haben. Die steigenden Schülerzahlen am Haseder Weg in Harsum sprechen ohnehin für sich. Die Reputation der Schule steht darüber hinaus seit Jahren nicht infrage. So wurde dort sogar kürzlich ein Zweig eingerichtet, der auf das Gymnasium vorbereitet. Warum wir als Landkreis der Raumnot nicht umgehend begegnen sollten, und zwar nicht mit halbherzigen Lösungen und nur auf durchschaubaren politischen Druck, erschließt sich mir nicht“, so Reinhard Weddig abschließend.

Einen eigenen Antrag zur Beschleunigung der Maßnahmen werde die CDU stellen.

 


Antwortschreiben zur Anfrage gem. § 18 GO: Radweg Asel-Borsum

2016_09_13_antwort-radweg-asel-borsum


Antwort zur Anfrage gem. §18 GO; Erfolg oder Misserfolgvon PiaF

2016_09_06_Beantwortung der Anfrage Erfolg oder Misserfolg von PiaF


Christian Berndt: Südkreis nicht abhängen!

Christian Berndt: Südkreis nicht abhängen! Wohnraumförderungskonzept des Landkreises zielt auf Planwirtschaft

„Die Gemeinden im südlichen Landkreis Hildesheim werden weiter abgehängt“,  so Christian Berndt, CDU-Landratskandidat und Vorsitzender der Kreistagsfraktion.

„Es war für uns bereits unverständlich, dass die rot-grüne Landesregierung unseren Kreis nicht in Südniedersachsen verortet und demzufolge nicht in ihr gleichnamiges Förderprogramm aufgenommen hat. Widerspruch von Wegner und Levonen haben wir nicht gehört!“

„Seit über zwei Jahren sind wir zudem der Ansicht, dass die Verwaltungsspitze lieber sinnvolle Fusionen von Städten und Gemeinden im Landkreis begleiten sollte, statt sich aus partei- und machtpolitischen Gründen auf Probleme im völlig fremden Landkreis Peine zu konzentrieren“, ergänzt Ralf-M.Lehne als Sprecher für Kreisentwicklung, Wirtschaft und Bau der CDU-Fraktion.

Das aktuelle Wohnraumförderungskonzept setze diesen Trend nun fort.

„Die Infrastruktur muss erhalten und ggf. ausgebaut werden muss, denn in den landschaftlich herrlich gelegenen Dörfern des Südkreises wohnen die Menschen ausgesprochen gerne, wenn auch Versorgung und Anbindung stimmen“, meinte Berndt.

Berndt und Lehne fordern deshalb auch zusammen mit den Kollegen ihrer Fraktion nachdrücklich einen Tarifverbund für den ÖPNV, flächendeckendes schnelles Internet, beitragsfreie Kindertagesstätten und die Ausbreitung der Betreuungszeiten, Unterstützung von Nahversorgung („ Dorfläden“), Einsatz mobiler Ärzte, passgenaue Wohnprojekte für Seniorinnen und Senioren und die Stärkung des ehrenamtlichen Engagements der Einwohnerinnen und Einwohner.

 „Baugebiete sollen nach Erforderlichkeit mit Augenmaß ausgewiesen werden, nicht auf Vorrat, aber in örtlicher Verantwortung“, betonte Berndt. “Die Kommunen vor Ort wissen am besten, ob Bedarf vorhanden ist, das kann man auch gemeinsam besprechen, ohne zu gängeln.“

Auch hier setze sich die rot-grüne Variante von „Kommunaler Selbstverwaltung“ aber fort. Der Kreistag im März hat mit seiner rot-grünen Mehrheit beim neuen Regionalen Raumordnungsprogramm die Siedlungsentwicklung kleinerer Orte erheblich erschwert. „Bei unserer Gegenforderung waren wir übrigens mit dem Städte- und Gemeindebund im Kreis einig. Durchsetzen konnten wir uns aber leider nicht. Als neuer Landrat werde ich mich für bessere Zukunftsaussichten im Südkreis stark machen“, so Christian Berndt abschließend.


Seite 1 von 36123456...102030...Letzte »